Fünf Monate nach Scheidung

Stefan Mross ist wieder unter der Haube

+
Moderator und Musiker Stefan Mross

Rust - Neues Glück für Stefan Mross (37): Fünf Monate nach seiner Scheidung von Sängerkollegin Stefanie Hertel (33) ist der ARD-Moderator und Volksmusiksänger die zweite Ehe eingegangen.

Stefan Mross heiratete im engsten Freundes- und Familienkreis die Berliner Fernsehredakteurin Susanne Schmidt (32). „Wir sind überglücklich und haben diesen besonderen Tag sehr genossen“, sagte Mross am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Mross und Schmidt sind schon seit längerem ein Paar. Sie heirateten in der bayerischen Heimat des Sängers.

Mross und seine erste Ehefrau Hertel hatten sich Anfang Dezember scheiden lassen. 15 Monate zuvor hatten sie sich getrennt. Das Paar hat eine elf Jahre alte gemeinsame Tochter. Mross und Hertel galten lange als Traumpaar der Volksmusik. Sie waren 17 Jahre ein Paar, fünf Jahre davon waren sie verheiratet.

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Der im Chiemgau in Oberbayern lebende Mross moderiert seit 2005 die ARD-Unterhaltungsshow „Immer wieder sonntags“. Sie kommt live aus dem Europa-Park in Rust bei Freiburg. Die diesjährige Staffel beginnt am 26. Mai.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.