Stefan Raab lässt sich Wunde in Werbepause nähen

Köln - TV-Unterhalter Stefan Raab (44) hat sich bei seiner Show “Schlag den Raab“ wieder einmal verletzt und sich die Wunde in der Werbepause nähen lassen.

In einem Spiel mussten der Spaßmacher und sein Gegner, ein Bundeswehr-Arzt, auf Kommando so schnell wie möglich nach einer rohen Nudel greifen. Beide schnitten sich beim Kampf an dem Plexiglas, auf dem die Nudel lag. Die Wunde an Raabs rechtem Mittelfinger war nach Angaben von ProSieben so tief, dass sie noch in der Werbepause genäht werden musste - ohne Betäubung. Dafür entschied der Entertainer den Wettkampfabend in der Nacht zum Sonntag nach mehr als fünf Stunden für sich. Raab hatte bei seinen Spielen von “Schlag den Raab“ schon mehrfach Blessuren in Kauf genommen. Am spektakulärsten war sein Sturz mit einem Mountainbike im April 2010. Damals hatte er eine Gehirnerschütterung, Schürfwunden im Gesicht und einen leichten Gedächtnisverlust davongetragen.

dpa

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.