Ex-Tennis-Star engagiert sich

Steffi Graf sorgt sich um Flüchtlingskinder

+
Steffi Graf will Flüchtlingskindern helfen. Foto: Christian Charisius

Hamburg - Steffi Graf (46), deren Stiftung Children for Tomorrow sich um traumatisierte Kinder kümmert, ist besorgt über den andauernden Flüchtlingszustrom.

"Es sind Menschen, die aus inakzeptablen Verhältnissen in ihrem Land fliehen oder nur ihre Kinder fortschicken, weil die Umstände so schlimm sind, dass deren Leben in Gefahr ist. Und so häufig werden sie nicht aufgenommen", sagte die frühere Tennisspielerin dem Frauenmagazin "Tina". Die Situation drohe, Hilfsorganisationen zu überfordern. Die Warteliste ihrer Stiftung sei seit Jahren "viel zu lang".

"Wir hatten ja schon vor dem jetzigen Flüchtlingsdrama im Mittelmeerraum so viele bedürftige Kinder aus Afghanistan, Syrien und Afrika, die wir nicht alle sofort behandeln konnten."

Die Stiftung "Children for Tomorrow" betreut nach eigenen Angaben Projekte in Hamburg, im Kosovo, in Eritrea und Uganda. Die Mitarbeiter versuchen, seelische Wunden zu heilen, die Kinder durch Krieg, Gewalt, Vertreibung oder den Verlust der Familie erleiden.

Website der Graf-Stiftung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.