Gleichberechtigung

Stella McCartney: Bye Bye Geschlechterklischees

+
Die Modedesignerin setzt sich für Gleichberechtigung in der Mode ein. Foto: Will Oliver

Die britische Modedesignerin möchte in Zukunft nicht mehr zwischen Mädchen- und Jungenkollektionen unterscheiden.

London (dpa) - Die britische Modedesignerin Stella McCartney (45) möchte mit ihrer Kleidung Geschlechterklischees aufbrechen.

"Ich habe vor Kurzem angeregt, die Kinderkollektion nur an einem Model zu fotografieren und nicht getrennt nach Geschlecht", erklärte die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney dem Magazin "Gala". "Mädchen wollen nicht nur Prinzessinnen sein. Sie lieben genauso Superhelden und Tiger."

Sie habe sich nie bewusst als Feministin bezeichnet, "aber das, was ich sage und wie ich handle, kommt der Definition wohl sehr nah", so McCartney weiter.

Es sei jedoch traurig, dass ein Begriff wie "Feminismus" überhaupt noch existiere: "Es gibt kein adäquates Wort im männlichen Kontext dafür. Es zeigt nur, wie sich Frauen heute noch behaupten müssen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.