Zu Guttenberg für unbequeme Themen zu haben

+
"Ich bin immer für unbequeme Themen zu haben", sagte Stephanie zu Guttenberg bei einer Buchvorstellung.

Berlin - Stephanie zu Guttenberg sieht sich für unbequeme Themen gerüstet. Die Frau von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg liebäugelt mit weiteren Buch- und Fernsehprojekten.

Stephanie zu Guttenberg für Buchprojekte offen (Mit Bild) Berlin (dpa) -

Stephanie zu Guttenberg (34) ist offen für neue Buch- und Fernsehprojekte. “Ich bin immer für unbequeme Themen zu haben“, sagte die Ehefrau von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg am Dienstag bei einer Buchvorstellung in Berlin.

Über den Rücktritt ihres Mannes wegen der Plagiatsaffäre wollte sie nicht sprechen, aber sie betonte erneut, ihre eigene Arbeit gehe in der “gleichen Taktzahl“ weiter. Zu Guttenberg ist Präsidentin des Vereins Innocence in Danger, der sich gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und Kinderpornografie im Internet engagiert.

Im Herbst erscheine ein Buch, an dem sie mitwirke. Auch TV-Formate wie “Tatort Internet“ (RTL II) findet sie weiter wichtig, weil sie der Aufklärung dienten.

Stephanie zu Guttenberg hatte 2010 “Schaut nicht weg!“ über sexuellen Missbrauch veröffentlicht. Nun hat die Mutter zweier Töchter das Vorwort zum Buch “Im Netz“ von Julia von Weiler geschrieben. Darin geht es darum, wie Kinder vor Missbrauch im Internet geschützt werden können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.