Komplikationen an der Wirbelsäule

"Turmspringen"-Unfall: Stephen Dürr im OP

+
Nach seinem Unfall liegt Stephen Dürr im Krankenhaus.

Berlin - Sein Unfall beim "TV total Turmspringen" hat offenbar schlimmere Folgen als zunächst angenommen: Schauspieler Stephen Dürr muss sich einer aufwendigen Operation unterziehen.

Der Schauspieler Stephen Dürr (38) ist bei seinem Trainingsunfall für Stefan Raabs „TV total Turmspringen“ schwerer verletzt worden als zunächst angenommen. „Nach dem Unfall in der vergangenen Woche ist eine Instabilität an der Wirbelsäule festgestellt worden“, erklärte Dürr am Freitag laut seinem Management. Er müsse sich nun einer aufwendigen Operation unterziehen, wird der Schauspieler („Alles was zählt“) zitiert. Dürr war bei einem Sprung vom Drei-Meter-Brett in einer Berliner Schwimmhalle unglücklich mit der Stirn auf die Wasseroberfläche geprallt.

Der bislang schlimmste Unfall in einer Fernsehshow der jüngeren Geschichte ereignete sich im Dezember 2010 bei „Wetten, dass..?“ im ZDF. Kandidat Samuel Koch wurde beim Sprung über fahrende Autos mit Sprungfedern an den Füßen beim Aufprall so schwer verletzt, dass er querschnittgelähmt blieb.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das „TV total Turmspringen“ wird an diesem Samstag (24. November) auf ProSieben live gezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.