Stephen Hopkins dreht Labour-Wahlkampfspot

+
Stephen Hopkins dreht einen Wahlwerbespot für die britische Labour-Partei.

London - Weil es seiner Partei im Wahlkampf scheinbar an Biss fehlt, hat der britische Premierminister Gordon Brown nun Stephen Hopkins, den Regisseur der Krimi-Serie "24" verpflichtet.

Um ihren Wahlkampf in Schwung zu bringen, hat die britische Labour Party einen Regisseur der amerikanischen TV-Krimiserie “24“ verpflichtet. Stephen Hopkins habe ihren jüngsten Wahlkampfspot als Parodie auf den Film “A Nightmare on Elm Street“ gedreht, teilte Labour am Dienstag mit.

Die Partei von Premierminister Gordon Brown ist dafür kritisiert worden, dass es ihrem Wahlkampf an Biss fehle. Der Regierungschef hatte sich daraufhin am Wochenende bereits mit einem Elvis-Presley-Imitator auf der Bühne gezeigt.

Hopkins hat unter anderem bei der ersten Staffel von “24“ Regie geführt, außerdem arbeitete er bei “Predator 2“ und der Comedyserie “Californication“ mit. Der Brite erklärte, sein Wahlkampfspot warne vor der Politik von Browns wichtigstem Herausforderer, Oppositionsführer David Cameron.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.