Rettung in letzter Minute

Stephen Fry spricht über Selbstmordversuch

+
Der britische Autor und Schauspieler Stephen Fry

London - Stephen Fry hat im vergangenen Jahr versucht, sich umzubringen. Das gestand der britische Autor und Schauspieler nun in einem Interview. Seine Rettung kam in letzter Minute.

Der britische Autor und Schauspieler Stephen Fry hat einen Selbstmordversuch im vergangenen Jahr enthüllt. In einem Podcast-Interview mit dem Komiker Richard Herring sagte Fry, er habe bei Filmarbeiten im Ausland „eine Menge Tabletten“ mit Wodka genommen und sei von seinem Produzenten bewusstlos in seinem Hotelzimmer gefunden worden. Die Medikamente hätten so schwere Krämpfe verursacht, dass er sich vier Rippen gebrochen habe. Mehr wollte er dazu nicht sagen. Über den Kurzmitteilungsdienst Twitter ließ er am Mittwoch wissen, dass es ihm gut gehe.

Der 55-Jährige leidet an einer manisch-depressiven Erkrankung. In dem Interview sagte er, als Präsident einer gemeinnützigen Organisation für psychisch Kranke wolle er offen über seine Probleme sein.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.