Vermutung der Steuerfahndung

Laden-Durchsuchung: Hinterzieht Bushido Steuern?

+
Rapper Bushido wird verdächtigt, Steuern hinterzogen zu haben.

Berlin - Hat Rapper Bushido etwa Steuern hinterzogen? Das vermutet die Staatsanwaltschaft. Bushidos Aquaristik-Laden in Berlin wurde bereits durchsucht.

Wohn- und Geschäftsräume des Berliner Rappers Bushido (37) und eines Rechtsanwalts sind von der Steuerfahndung durchsucht worden. Es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte. Mehrere Durchsuchungsbeschlüsse seien in Berlin, Potsdam und dem benachbarten Ort Kleinmachnow vollstreckt worden.

Die Polizei bestätigte, dass sie Amtshilfe für die Steuerfahndung bei einer Durchsuchung in einem Geschäft Bushidos für Aquaristik geleistet habe. In dem durchsuchten Laden am Hindenburgdamm im Südwesten der Hauptstadt werden exotische Fische und Korallen verkauft. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie Polizisten und weitere Menschen das Haus verlassen und einen Mannschaftswagen der Polizei besteigen. Bushido, der eigentlich Anis Ferchichi heißt, äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Die Zeitung „B.Z.“ hatte zuerst über die Durchsuchungen berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.