Steven Tyler über Weihnachten in Entzugsklinik

+
Steven Tyler hat vor ein paar Wochen verkündet Aerosmith verlassen zu wollen. Seine Bandkollegen beschreiben ihn als sehr launisch.

Los Angeles - Steven Tyler, Frontman der Band Aerosmith hat schon seit einigen Monaten Probleme. Seine Bandkollegen beschreiben ihn an sehr launisch. Kurzzeitig wollte Tyler die Band verlassen.

Aerosmith-Frontmann Steven Tyler hat sich nach eigenen Angaben in eine Entzugsklinik begeben. Er lässt sich dort wegen einer Abhängigkeit von Schmerzmitteln behandeln, die er wegen berufsbedingter Verletzungen einnahm.

Schau spielerin Liv Tyler (Herr der Ringe) ist die Tochter des Aerosmith-Frontmann.

In einer Erklärung Tylers an die Magazine “People“ und “Rolling Stone“ vom Dienstag hieß es, er brenne darauf, wieder mit seinen Bandkollegen zu arbeiten. Aerosmith hatten im August eine Tour abgesagt, nachdem Tyler während eines Auftritts von der Bühne gestürzt war und sich die linke Schulter gebrochen hatte.

von links: Joe Perry , Leadsänger Steven Tyler und Tom Hamilton bei einem Konzert.

Tylers Arzt Brian McKeon sagte “People“, der 61-Jährige leide an schweren chronischen Schmerzen in Folge von orthopädischen Verletzungen, die er in den vergangenen zehn Jahren davongetragen habe. An Knien und Füßen müsse er operiert werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.