Stevie Wonder lässt sich scheiden

+
Stevie Wonder hat kein Glück in der Liebe

Los Angeles - Die zweite Ehe von Musiklegende Stevie Wonder ist nach elf Jahren gescheitert. Der 62-Jährige hat die Scheidung von Kai Millard Morris beantragt. Welche Gründe er anführt:

Der Soulstar habe am Freitag beim Kammergericht von Los Angeles die Scheidung eingereicht, teilte seine Sprecherin mit. Die beiden haben 2001 geheiratet, leben aber bereits seit 2009 getrennt. Wonder unterschrieb die Papiere mit seinem Geburtsnamen, Stevland Morris, und gab "unüberbrückbare Differenzen " als Grund für die Trennung an.

Der Superstar willigte ein, für den Unterhalt der beiden gemeinsamen Söhne, Kailand und Mandla Kadjay Carl Stevland, aufzukommen, berichtet das Promi-Portal TMZ. Außerdem wird ein Teil seines Vermögens an die Modedesignerin gehen - die genaue Summe ist nicht bekannt. Wonder hat insgesamt sieben Kinder aus seinen beiden Ehen und verschiedenen Beziehungen. Seine Tochter Aisha, die 1975 geboren wurde und selbst Sängerin ist, war die Inspiration für Wonders Welthit "Isn't she lovely".

Der Musiker gilt als einer der erfolgreichsten Unterhaltungskünstler der USA. Aus seiner Feder stammen Lieder wie "My cherie amour", "Superstition", "Signed, sealed, delivered", "You are the sunshine of my life", "Master Blaster", Sir Duke", "Happy birthday" und "I just called to say I love you".

dapd/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.