Stevie Wonder zu Gewalt in USA: Zieht Liebe dem Hass vor!

+
Stevie Wonder bezieht Stellung und wirbt für Friedfertigkeit in den USA. Foto: Paul Bergen

London (dpa) - Die Pop- und Soullegende Stevie Wonder hat nach den jüngsten Gewalttätigkeiten in den USA auf einem Konzert die Menschen eindringlich zur Friedfertigkeit aufgerufen.

Der 66-Jährige sagte am Sonntagabend im Londoner Hyde Park vor etwa 65 000 Menschen: "Es ist so einfach. Zieht Liebe dem Hass vor, das Richtige dem Falschen, die Freundlichkeit der Niederträchtigkeit und die Hoffnung der Hoffnungslosigkeit".

Der blinde Musiker("I Just Called to Say I Love You"), der unter anderem Grammy- und Oscarpreisträger ist, präsentierte auf dem Konzert Lieder seines Albums "Songs in the Key of Life" von 1976. Wonder engagiert sich seit Jahrzehnten für die Bürgerrechte und den Frieden.

Der Tod zweier Afroamerikaner durch Polizeischüsse hat zu landesweiten Protesten in den USA geführt. In der Nacht zum vergangenen Freitag eskalierte die Lage: Der Afroamerikaner Micah Johnson erschoss während einer Demonstration gegen Polizeigewalt fünf Polizisten und verletzte fünf weitere sowie zwei Zivilisten. Als Motiv gilt Hass auf Weiße.

Konzert

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.