Für die Integration junger Geflüchteter

Sting spendet Preisgeld an Flüchtlings-Projekt

Der britische Rockstar Sting hat ein Preisgeld von mehr als 100.000 Euro an ein schwedisches Flüchtlingsprojekt gespendet. Musik könne Brücken bauen, so der Musiker.

Stockholm - Der 65-Jährige erklärte am Montag, er habe sein Preisgeld der schwedischen Musikauszeichnung Polar Music Preis an das gemeinnützige Projekt Songlines gespendet. Songlines verbindet nach eigenen Angaben Integration junger Flüchtlinge mit Musik. 

Sting hatte den Preis im Februar gewonnen. Er begründete seine Spende damit, dass Musik Brücken bauen könne. "Dieses Projekt zeigt die wichtige Rolle auf, die Musik dabei spielen kann, Flüchtlingen Anschluss an eine neue Gesellschaft zu ermöglichen." Die Initiative arbeitet vor allem mit afghanischen, syrischen und eritreischen jungen Flüchtlingen, die in schwedischen Flüchtlingsheimen leben. Sie will mit dem Geld Musikcamps organisieren, Konzerte ausrichten und Instrumente für die Flüchtlinge kaufen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.