Sting verurteilt Jagd auf Delfine in Japan

+
Sting setzt sich für Delfine ein.

Tokio - Der britische Sänger Sting will sich für den Schutz von Delfinen in Japan einsetzen. Am Rande eines Konzerts in der japanischen Hauptstadt Tokio traf er sich mit dem Tierschutzaktivisten Ric O'Barry.

Der ehemalige Delfin-Trainer der Fernsehserie “Flipper“ wurde 2009 mit dem Film “Die Bucht“ bekannt. In dem Dokumentarfilm wird gezeigt, wie Delfine in der japanischen Stadt Taiji in eine Bucht getrieben und brutal getötet werden. “Ich war von dem Film überwältigt“, sagte Sting der Nachrichtenagentur AP. “Wir sollten keine Delfine essen.“ Der beste Ansatz zum Schutz von Delfinen sei der Dialog, sagte der ehemalige Frontmann der Band Police.

Schließlich seien auch viele Japaner entsetzt über die blutige Jagd. O'Barry sagte, er habe auf seiner Website neue Aufnahmen von der Delfin-Hatz in Taiji veröffentlicht. Die Fischer hatten zuvor angekündigt, die Tiere in Zukunft weniger brutal zu töten. Die Aufnahmen zeigen jedoch, wie sie von den Fischer erstochen werden und noch einige Minuten im Todeskampf um sich schlagen. In Japan dürfen jedes Jahr rund 20.000 Delfine erlegt werden. Die Regierung verteidigt die Jagd auf die Meeressäuger als traditionelles Erbe. Die meisten Japaner haben jedoch noch nie Delfinfleisch gegessen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.