Sting hat weniger Angst vor dem Tod

+
Sting

München - Rock-Musiker Sting verliert mit dem Älterwerden die Angst vor dem Tod. Im Februar startet der Brite zu einer Europa-Tournee.

“Ich glaube, ich fürchte mich jetzt weniger davor als früher“, sagte der 60-Jährige dem Nachrichtenmagazin “Focus“ laut Vorabbericht von Samstag. “Mit 60 hat man ja irgendwie ein Plateau erreicht. Wenn ich morgen sterben würde, hätte ich ein gutes Leben gehabt“, fügte er hinzu. Jeder müsse lernen, mit dem Tod umzugehen.

“Die Musik ist eine Möglichkeit, die Angst zu bannen. Das ist eine Form von Spiritualität, mit der ich etwas anfangen kann“. Auf der Bühne zu stehen sei das, wofür er lebe, sagte Sting, der im Februar zu einer großen Europa-Tournee starten will.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.