Selbst ist der Mann

Stings Kinder sollten nicht auf Erbe spekulieren

+
Sting hat sich sein Millionenvermögen hart erarbeitet - und das sollen seine Kinder auch tun.

London - Sein Vermögen wird auf 225 Millionen Euro geschätzt, doch die sechs Kinder von Sting werden nach dem Tod des Rocksängers davon wohl nicht allzu viel abbekommen.

Der 62-Jährige ("Fragile", "Shape of my heart") will sein Millionenvermögens lieber zu Lebzeiten genießen und nicht an seine sechs Kinder vererben. „Ich habe ihnen gesagt, da wird nicht viel übrig sein, weil wir es ausgeben“, sagte er der britischen „Daily Mail“. "Wie haben viele Verpflichtungen, und was reinkommt, geben wir auch wieder aus. Und ich möchte nicht, dass ihnen die Treuhandfonds wie Mühlsteine um den Hals hängen, wenn ich gehe."

Der frühere Frontman der Rockformation The Police ("Roxanne", "Message in a bottle") stammt aus einer nordenglischen Arbeiterfamilie und gehört zu Großbritanniens reichsten Musikern. „Sie müssen arbeiten“, sagte er über seinen Nachwuchs aus zwei Ehen, der zwischen 18 und 37 Jahre alt ist. „Alle meine Kinder wissen das und bitten mich selten um etwas, was ich wirklich respektiere und wertschätze.“

Natürlich würde er ihnen helfen, wenn sie in finanziellen Schwierigkeiten steckten, fügte er hinzu, doch bisher habe er das nicht tun müssen.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.