Wurde der Schlagerstar abgezockt?

Stinksauer: Böse Überraschung für Schlagerstar G.G. Anderson

+
G.G. Anderson bei einem seiner früheren Auftritte in der Stadlshow. Hier bei der Generalprobe.

Schlagerstar G.G. Anderson ist stinksauer auf die Internetplattform „viagogo“: Wurde er eiskalt über den Tisch gezogen? 

Eschwege - Das hatte sich Komponist, Produzent und Schlagerstar G.G. Anderson (67) ganz anders vorgestellt. Eigentlich wollte der Musiker, der für Rex Gildo, Andy Borg oder die Wildecker Herzbuben Hits komponierte, zu einem Konzert von Celine Dion. Auf der Ticketplattform „viagogo“ bestellte er laut einem Bericht der Bild-Zeitung zwei Karten für den Auftritt des Popstars in Berlin am vergangenen Montag. 236 Euro zahlte der 67-Jährige angeblich dafür. Doch als die Tickets in seinem Briefkasten landeten, folgte die böse Überraschung: Anstatt Celine Dion bekam G.G. Anderson demnach Karten für DJ David Guetta (49) in Dubai - die zudem noch verfallen waren. Anderson sauer zu Bild: „Totaler Betrug! Mein Geld bekam ich auch nicht zurück.“

mk

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.