Streetfood-Stände werden sesshaft

Berlin (dpa) - Streetfood-Märkte sind im Trend und mit ihnen die kleinen Wagen, die dort Speisen und Getränke verkaufen. So manche mobile Küche geht inzwischen aber den umgekehrten Weg - und zieht von der Straße in ein dauerhaftes Domizil.

Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg wurde mit dem koreanischen Restaurant "Fräulein Kimchi" jüngst etwa ein Streetfood-Stand sesshaft. Auch der Asia-Burger-Laden "Bun Bao" im selben Kiez war zuvor mobil unterwegs.

Auch in anderen Städten gibt es dafür Beispiele: Das "Poffers" in Stuttgart verkauft seine Mini-Pfannkuchen inzwischen auch in einem festen Café - ebenso wie der einstige Flohmarktstand "Kantinchen".

Kantinchen

Poffers

Fräulein Kimchi

Bun Bao

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.