Streit um Erbe von Anna Nicole Smiths Mann

+
Die Nachlassverwalter des früheren Playmates Anna Nicole Smith haben eine Gerichtsentscheidung angefochten, wonach sie bei der Verteilung des Millionenerbes von Smiths verstorbenem Mann Howard Marshall leer ausgehen.

Los Angeles - Die Nachlassverwalter des früheren Playmates Anna Nicole Smith haben ein Urteil angefochten, wonach sie bei der Verteilung des Millionenerbes von Smiths verstorbenem Mann leer ausgehen.

In ihrem am Donnerstag bei einem Gericht in San Francisco eingereichten Widerspruch forderten sie die Richter auf, das Verfahren neu aufzurollen. Das Berufungsgericht hatte am 19. März entschieden, dass Smiths Nachlass nichts von den mehr als 300 Millionen Dollar aus dem Erbe des Ölmilliardärs Marshall erhält.

Smith hatte geltend gemacht, dass Marshall ihr die Millionen versprochen hatte. Er war ihr zweiter Mann und verstarb 1995 im Alter von 90 Jahren nach einjähriger Ehe. Seither dauert der Rechtsstreit um das Milliardenvermögen Marshalls an.

2001 hatte ein Geschworenengericht in Texas nach fünfmonatiger Verhandlung zugunsten von Marshalls Sohn Pierce entschieden. Das Berufungsgericht in San Francisco bestätigte die Entscheidung. Smith starb 2007 an einer Medikamenten-Überdosis. Ihr Vermögen erbt ihre 2006 geborene Tochter Dannielynn Hope.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.