Streit um Erbe von Mickey Rooney

+
Blumen liegen zum Gedenken an Mickey Rooney auf seinem Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

Los Angeles - Nach dem Tod von Hollywood-Legende Mickey Rooney ist die Familie des Schauspielers laut Medienberichten zerstritten. Dabei geht es auch um sein Erbe.

Wie das Promi-Portal „People.com“ am Mittwoch berichtete, hat der neunfache Vater nur seinem Stiefsohn Mark ein Erbe hinterlassen. Die übrigen Kinder und seine achte Ehefrau, von der Rooney seit 2012 getrennt lebte, seien leer ausgegangen. Der am Sonntag mit 93 Jahren gestorbene Schauspieler lebte zuletzt bei seinem Stiefsohn und dessen Frau in Los Angeles. Nach Informationen der „Los Angeles Times“ hinterlässt Rooney mit 18.000 Dollar (rund 13.000 Euro) ein eher kleines Vermögen.

Die Familie streitet angeblich auch um das Begräbnis. Ein Gericht wolle am Freitag über den Fall entscheiden, berichtete die „Los Angeles Times“. „Es ist eine traurige Geschichte“, sagte Rooneys Nachlassverwalter Michael Augustine der Zeitung. Die Leiche des Schauspielers war diese Woche zum Forest-Lawn-Friedhof übergeführt worden. Augustine zufolge hat Rooneys Ehefrau einen anderen Bestattungsort beantragt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.