Nonnen beharren auf Verkaufsrecht

Streit um Klosterkauf von Katy Perry spitzt sich zu

+
Katy Perry.

Los Angeles - Der Streit um den Verkauf eines früheren Nonnenklosters in Los Angeles an Popstar Katy Perry (30, „Roar“) hat sich weiter zugespitzt.

Bei einer Gerichtsanhörung am Montag lehnte der zuständige Richter einen Antrag von zwei Ordensschwestern ab, der Erzdiözese den Verkauf der Immobilie per einstweiliger Verfügung zu untersagen, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Ende Juli und im Oktober müssen die zerstrittenen Parteien erneut vor den Richter treten.

Der schlagzeilenträchtige Streit dreht sich um ein ehemaliges, inzwischen leerstehendes Konvent am hügeligen Stadtrand von Los Angeles. Eine kleine Gruppe betagter Nonnen des Ordens „Immaculate Heart of Mary“ hat das Anwesen im mediterranen Stil für 15,5 Millionen Dollar (14,3 Millionen Euro) der Restaurateurin Dana Hollister versprochen. Sie liegt mit der Erzdiözese von Los Angeles im Clinch, die sich nach Medienberichten mit Popstar Perry auf einen Kaufpreis von 14.5 Millionen Dollar geeinigt haben soll. Beide Parteien pochen auf das Verkaufsrecht für die Immobilie.

Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Perrys Management zu dem Vorgang wurde zunächst nicht beantwortet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.