Streit um Wedels Memoiren: Verlag schwärzt Passagen

+
Hannelore Elsner hat sich gegen Dieter Wedel durchgesetzt.

Köln - Nach den juristischen Schritten von Hannelore Elsner wird der Bastei Lübbe Verlag mehrere Passagen in der Autobiografie des Regisseurs Dieter Wedel schwärzen.

Lesen Sie auch:

Elsner zieht gegen Wedel vor Gericht

Grund ist eine Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin, die von der Schauspielerin Hannelore Elsner erwirkt wurde. “Wir werden in der Neuauflage, die demnächst ausgeliefert wird, auf drei Seiten mehrere Stellen schwärzen“, sagte Bastei-Lübbe-Geschäftsführer Thomas Schierack am Freitag in Köln und bestätigte entsprechende Medienberichte. In den betroffenen Passagen schildert Wedel Details über eine frühere Liebesbeziehung zu Elsner.

Die beliebtesten deutschen Promis im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Exemplare der ersten Auflage, die noch in den Läden liegen, könnten von den Buchhandlungen an den Verlag zurückgegeben werden, sagte Schierack. Wedels Memoiren “Vom schönen Schein und wirklichen Leben“ haben bereits für Aufregung gesorgt, weil er darin mit einer Reihe namentlich genannter Prominenter abrechnet. “Wir haben vorsichtshalber schon weitere Balken eingekauft, falls wir noch was schwärzen müssen“, meinte Schierack schmunzelnd.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.