Neuer "Tatort"-Kommissar mit Humor

+
Das Ermittlerteam des neuen "Tatorts" des Saarlaendischen Rundfunks (SR), die Schauspieler Devid Striesow (M.), Elisabeth Brueck und Hartmut Volle

Berlin - Ein neuer Kommissar erfüllt die "Tatort"-Reihe. Devid Striesow wird die Rolle in Saarbrücken übernehmen. Der Schauspieler hat schon ganz genaue Vorstellungen.

Schauspieler Devid Striesow wird zugunsten des ARD-“Tatorts“ in Saarbrücken aus der ZDF-Krimireihe “Bella Block“ aussteigen. Das sagte der 38-jährige Schauspieler am Mittwoch in Berlin. “Ich werde im April noch einen letzten Fall drehen, dann ist Schluss.“ Striesow verkörperte bei Bella Block (Hannelore Hoger) seit 2005 den Kommissar Jan Martensen.

Jetzt spielt der gebürtige Rügener beim Saarländischen Rundfunk den “Tatort“-Hauptkommissar Jens Stellbrink. Im Sommer sollen gleich zwei neue Fälle gedreht werden. Dennoch wird nach SR-Angaben nur einer pro Jahr gezeigt. An Striesows Seite ermittelt auch neu Hauptkommissarin Lisa Marx. Darstellerin Elisabeth Brück (39) stammt aus dem Saarland, aus Saarlouis.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Von den beiden Vorgängern, Maximilian Brückner und Gregor Weber, hatte sich der Sender getrennt - nicht lautlos: Im November entfachte sich ein öffentlicher Streit. Auch deren Vorgänger, Jochen Senf, der als Kommissar Palü Jahre lang durchs Saarland geradelt war, war im Unfrieden mit dem Sender geschieden.

SR-Intendant Thomas Kleist sagte am Mittwoch, er wolle über die “Vertragsverhältnisse“ nicht in der Öffentlichkeit reden. An den alten Saarbrücker “Tatort“ erinnert jetzt nur noch Schauspieler Hartmut Volle, Jahrgang 1953, der weiterhin den Leiter der Kriminaltechnischen Untersuchungsstelle (KTU), Horst Jordan, verkörpert.

Striesow will seinem Hauptkommissar eine humorvollen Stempel aufdrücken und spricht dabei von “Lakonie“. Er wolle auf jeden Fall dafür sorgen, dass das “Betroffenheitsgedusel“ vieler Amtskollegen bei ihm nicht stattfinde. In seiner Rolle hat er eine norddeutsche Abstammung, ist gerade von einer anderen Dienststelle versetzt worden und hat einen Sohn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.