„Stromberg“ einst in Pornos zu hören

+
Christoph Maria Herbst synchronisierte einst Pornofilme.

München - Er war jung und brauchte das Geld. “Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst hat in jungen Jahren Pornofilme synchronisiert.

 “Vor einem Vierteljahrhundert habe ich wenig Geld - aber wichtiges Geld, weil ich sonst nicht gewusst hätte, wie ich meine Miete bezahlen soll - durchaus mit dem Synchronisieren von erwachsenen Fachfilmen verdient“, sagte er am Samstag am Rande des 27. Filmfestes München. “Man hat ins Pornogeschäft durchaus seine Nase auch mal reingesteckt, um festzustellen: Das ist es jetzt so gar nicht“, erinnerte er sich.

Bei Filmen wie “Mullewapp“, einem Kinder-Zeichentrickfilm, in dem Herbst seine Stimme einem Hahn leiht, sei er “doch deutlich besser aufgehoben“. Mit der Weltpremiere von “Mullewapp“ wurde am Samstag das Kinderfilmfest eröffnet.

Herbst ist nicht der einzige bekannte Schauspieler, der seine Stimme bei nicht jugendfreien Filmen eingesetzt hat. Auch Til Schweiger verdiente so beispielsweise früher seine Brötchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.