Christoph Maria Herbst

"Stromberg": Vom wahren Leben inspiriert

+
Christoph Maria Herbst bei der Premiere des "Stromberg"-Films in Berlin.

Hamburg - Das Büro-Ekel Stromberg, verkörpert von Christoph Maria Herbst, ist zwar eine erfundene Figur, doch sie basiert teilweise auf Menschen, die dem Schauspieler begegnet sind.

Anfang der 80er Jahre habe er eine Lehre als Bankkaufmann absolviert und in dieser Zeit eine ganze Reihe ziemlich fieser Vorgesetzter getroffen, erzählte der 48-Jährige der Illustrierten „Stern“. „Es gab richtige Charakterschweine“, schildert der Schauspieler in dem Interview. „Typen, die nach oben gebuckelt und nach unten getreten haben.“

Ihn selbst hätten sie allerdings meistens in Ruhe gelassen. „Die merken ja, mit wem sie's machen können.“ Er habe sich bei verbalen Angriffen meist mit einem Spruch oder Spott gewehrt. Ein Kämpfer sei er dennoch nicht gewesen, sondern eher „erschreckend stromlinienförmig“, erinnerte sich Herbst.

„Ich habe auch sonderbare Situationen erlebt, in denen ich nicht wusste, was mir geschah.“ Besonders unangenehm sei ihm ein Erlebnis in Erinnerung geblieben: Da habe er vor einer Gruppe von Vorgesetzten auf Befehl einen sächselnden Ingenieur spielen müssen, weil sein Chef ihn in dieser Rolle in einem Privattheater gesehen hatte. „Das war schon sehr erniedrigend“.

An diesem Donnerstag kommt der „Stromberg“-Film mit Herbst als Titelfigur bundesweit in die Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.