Für Film "Fidelity"

Studenten-Oscar geht an jungen Hamburger Regisseur

+
Ilker Çatak aus Hamburg. Er gehört zu den drei deutschen Nachwuchsregisseuren, die 2015 mit einem Studenten-Oscar geehrt werden.

Los Angeles - Gold für Deutschland - aber für wen genau? Dass ein Studenten-Oscar in diesem Jahr in die Bundesrepublik geht, war klar. Jetzt steht auch fest, wer von den drei Deutschen in der Endrunde der Goldjunge ist.

Ilker Çatak, Regisseur an der Hamburg Media School, hat in Los Angeles einen Studenten-Oscar gewonnen. Der 31-Jährige erhielt die Auszeichnung am Donnerstagabend (Ortszeit) in Beverly Hills bei Los Angeles in der Kategorie „Bester ausländischer Film“ für sein Werk „Fidelity“, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mitteilte. Die Studenten-Oscars sind die Ableger des wichtigsten Filmpreises der Welt für den Nachwuchs. Sie werden seit 1972 vergeben.

Polizei bricht chaotischen Auftritt von Elyas M'Barek ab

Dass der Studenten-Oscar in der Sparte in diesem Jahr nach Deutschland gehen würde, war seit langem klar. Denn alle drei Teilnehmer der Endrunde kamen aus der Bundesrepublik. Erst mit der Gala in Kalifornien wurde aber bekannt, wer mit Gold, mit Silber und wer mit Bronze geehrt wird.

„Fidelity“ (auf Deutsch: Treue oder Ehrlichkeit) ist Çataks Abschlussfilm von der Hamburg Media School. „Sadakat“, das ist der türkische Titel, spielt während der politischen Unruhen in der Türkei rund um den Taksim-Platz und wurde 2014 mit großem Risiko in Istanbul gedreht. Der Film erzählt von einer jungen Ärztin. Auf der Straße toben Krawalle zwischen Demonstranten und der Polizei. In einer spontanen Aktion bietet sie einem politischen Aktivisten Schutz - dadurch gerät auch ihre Familie ins Visier der Polizei.

Çatak wurde in Berlin geboren. Als er zwölf war, zog seine Familie nach Istanbul, nach dem Abitur kehrte er nach Deutschland zurück. Er lernte erst in Berlin und dann in Hamburg das Filmhandwerk und verdiente unter anderem mit Werbefilmen Geld. Als Vorbild bezeichnet er den türkischstämmigen Regisseur Fatih Akin („Gegen die Wand“).

Sehen Sie den Trailer des Films "Fidelity"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.