Stürmer darf Nationalhymne verändern

Pop-Sängerin Christina Stürmer darf die österreichische Nationalhymne verändern.

Wien - “Heimat bist du großer Söhne - und Töchter!“: Pop- Sängerin Christina Stürmer (28) darf den Text der österreichischen Nationalhymne im Sinne der Gleichberechtigung verändern.

Der Oberste Gerichtshof wies in Wien nach einjährigen Verhandlungen über mehrere Instanzen eine Urheberrechts-Klage endgültig ab. Der Streit drehte sich um zwei Wörter: Die Erben der Textdichterin Paula von Preradovic wollten Stürmer dazu zwingen, in ihrer rockigen Version der Hymne den Zusatz “und Töchter“ in der Zeile “Heimat bist du großer Söhne“ wegzulassen. Auftraggeber der Bearbeitung war das Unterrichtsministerium, das den Stürmer-Song für eine Bildungskampagne nutzte. Die Pop-Version allein sei bereits eine Absurdität, vor allem habe die Regierung aber nicht das Recht, den Text zu verfälschen, beklagten sich damals die Erben über ihren Anwalt.

Die obersten Richter sahen das in dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil ganz anders: Die Veränderungen seien gerechtfertigt, ließen den Sinn des Textes unberührt und entstellten das Werk nicht. Die Bearbeitung sei in der Absicht erfolgt, den Grundsatz der Gleichbehandlung beider Geschlechter zum Ausdruck zu bringen. Zudem habe Stürmer eine Kurzfassung der Bundeshymne geschaffen, die für junge Menschen ansprechender sei und in ihrem Aufbau dem Schema vieler Pop-Songs entspreche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.