„The Middle“ gestoppt

Bruce Springsteen betrunken am Steuer erwischt – Jeep legt Super-Bowl-Spot auf Eis

Der Sänger Bruce Springsteen sitzt in einem Jeep.
+
Der Sänger Bruce Springsteen produzierte mit Jeep einen aufwendigen Werbespot für den Super Bowl.

Der Super-Bowl-Spot von Jeep mit Bruce Springsteen ist aufwendig produziert. Doch nun liegt der Clip auf Eis – weil der Sänger mit Alkohol am Steuer erwischt wurde.

New Jersey (USA) – Kaum ein Werbeslot ist so begehrt (und auch so teuer) wie einer für den Super Bowl – das Finale der US-amerikanischen American-Football-Profiliga National Football League (NFL). Immer werden mit großem Aufwand extra Spots nur für dieses Ereignis produziert – auch viele Autobauer haben sich in diesem Jahr für das Endspiel zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Kansas City Chiefs mächtig ins Zeug gelegt. So engagierte Jeep den Rocksänger Bruce Springsteen (71), um mit ihm einen pathetischen Spot zu drehen. Das Unternehmen dürfte das Ganze eine Stange Geld gekostet haben. Doch nun ist der Clip mit dem Sänger, der oft voller Anerkennung nur als „The Boss“ bezeichnet wird, auf dem YouTube-Account des Autobauers nicht mehr öffentlich abrufbar, wie 24auto.de berichtet. Jeep schränkte den Zugriff ein – denn der 71-Jährige wurde betrunken hinter dem Steuer erwischt.

Der zweiminütige Werbespot mit dem Titel „The Middle“ entstand laut Jeep unter maßgeblicher Mitwirkung von Bruce Springsteen. Unter anderem schrieb und produzierte er mit Ron Aniello die Musik für den Clip. Doch nun wurde bekannt, dass Bruce Springsteen mit Alkohol am Steuer im US-Bundesstaat New Jersey erwischt worden ist. Deshalb muss der Rockstar auch vor Gericht erscheinen. Wie eine Behördensprecherin der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, war der 71-Jährige bereits am 14. November 2020 im Nationalpark Sandy Hook festgenommen worden. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.