Susan Boyle nach Finalniederlage in Klinik eingeliefert

+
Fans verfolgen die Niederlage vonSusan Boyle vor einer Großbild-Leinwand.

London - Nach ihrer überraschenden Niederlage ist der Kultstar Susan Boyle am Sonntagabend in eine Privatklinik in London gebracht worden.

Nach britischen Medienangaben vom frühen Montagmorgen ist die 48-jährige Amateursängerin erschöpft gewesen. Susan Boyle sei mit einem Krankenwagen aus ihrem Hotel in eine Privatklinik gebracht worden. Die Klinik wollte nach Angaben des britischen Fernsehsenders BBC keine Angaben machen.

Die schottische Hausfrau war im Finale der TV-Show “Britain's Got Talent“ am Samstagabend gescheitert. Die stimmgewaltige 48-jährige Amateursängerin unterlag vor einem Millionenpublikum an den Fernsehbildschirmen der zehnköpfigen Tanzgruppe “Diversity“.

Boyle war als Favoritin in die Schlussrunde mit zehn Teilnehmern gegangen, die TV-Zuschauer wählten sie aber nur auf Platz Zwei. Mit der getragenen Präsentation des Liedes “I Dreamed A Dream“ aus dem Musical “Les Miserables“ konnte sie in der Gunst des Publikums nicht mit der dynamischen und akrobatischen Tanzshow von “Diversity“ mithalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.