Oscar-Preisträgerin engagiert sich politisch

Susan Sarandon setzt sich für Todeskandidaten ein

+
Susan Sarandon engagiert sich seit Jahren gegen die Todestrafe. Foto; Nina Prommer

Oklahoma City - In "Dead Man Walking" (1995) spielte sie eine Ordensschwester, die sich gegen die Todesstrafe einsetzt. Jetzt tut US-Schauspielerin Susan Sarandon (68) im wirklichen Leben genau das gleiche.

Die 68-Jährige rief dazu auf, die Hinrichtung eines Häftlings im Bundesstaat Oklahoma zu verhindern. "Das Einzige, was ihm jetzt eine Überlebenschance gibt, ist die öffentliche Meinung - öffentliche Beschämung", sagte sie dem britischen Nachrichtensender "Sky News" über Richard Glossip. Er soll am 16. September per Giftspritze getötet werden. Glossip wurde verurteilt, im Jahr 1997 den Prügeltod eines Mannes veranlasst zu haben, beteuert aber bis heute seine Unschuld. 

Die Menschen sollten Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin anschreiben und auffordern, die Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen, so Sarandon. Die Republikanerin Fallin schreite bisher nicht ein, obwohl Glossip offensichtlich unschuldig sei. "Die Gouverneurin von Oklahoma ist einfach ein furchtbarer Mensch", sagte die Oscar-Preisträgerin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.