Weniger ist mehr

Susan Sarandon verschenkt Kunst und Roben

+
Susan Sarandon will nichts mehr sammeln. Foto: Jörg Carstensen

Die Schauspielerin trennt sich von vielem, was sich bei ihr über die Jahre angesammelt hat. Sie macht die Wände leer, genauso wie ihren Kleiderschrank.

Hamburg (dpa) - Susan Sarandon (70) trennt sich von ihrer gesammelten Kunst - und von Roben.

"Jetzt, da meine Kinder ihr eigenes Zuhause haben, mache ich meine Wände leer und schenke ihnen alles. Ich sammle jetzt gar nichts mehr, sondern versuche im Gegenteil, alles loszuwerden", sagte die Hollywood-Schauspielerin der "Gala" in einem Interview. Das sei ein sehr befreiendes Gefühl.

"Ich verschenke auch meine ganzen Red-Carpet-Kleider und habe meiner Tochter meinen Schmuck gegeben - bevor ich sterbe!" Einige Dinge behalte sie natürlich, etwa eine Kette von ihrer Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.