Swing-Legende Hugo Strasser mit 93 Jahren gestorben

+
Wurde 93 Jahre alt: Hugo Strasser.

München. Die Swing-Legende Hugo Strasser ist am Donnerstag im Alter von 93 Jahren gestorben. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Strasser wurde 1922 in München-Schwabing als fünftes von sechs Kindern geboren. Der Vater wollte, dass er Geige lernt. Doch Strasser hatte seinen eigenen Kopf, begann eine Schriftsetzerlehre - und bekam dabei eine Bleivergiftung. 1937 begann er sein Studium an der Akademie für Tonkunst in München und konzentrierte sich auf die Klarinette. Die Ausbildung endete nach drei Jahren: Strasser wurde eingezogen.

Die Klarinette rettete ihm dann womöglich das Leben. Unter den Einberufenen war eine Handvoll Musiker. "Wir waren zu fünft, die instrumental zusammengepasst haben - und wir haben eine kleine Band gegründet." Die Gruppe fiel dem Hauptmann auf. "Er hat sich begeistert und gesagt: Diese fünf behalten wir." Die anderen zogen an die Front, die Musiker blieben in Stettin, als "Hilfsausbilder".

Swing, die Musik von Strassers Idol Benny Goodmann, war amerikanisch und somit verboten. Aber: "Es gab eine ganze Menge von deutschen Schlagern. Wenn man das Gefühl für den Swing hat, swingen die auch", sagte Strasser. "Wenn der weiße Flieder wieder blüht" oder "Küss mich, bitte, bitte küss mich" - gegen solche urdeutschen Titel konnte niemand etwas einwenden.

1955 bildete Strasser sein erstes eigenes Tanzorchester. Mit seinen Platten erreichte er Millionenauflagen. Ausgezeichnet wurde er unter anderem mit zwei Goldenen Schallplatten, dem Deutschen Schallplattenpreis und dem Goldenen Tanzschuh - Tanzmusik begeisterte ihn von Anfang an am meisten. Zur Legende wurde er an der Klarinette als Teil des Max-Greger-Sextetts.

Von der Bühne verabschiedete er sich immer mit dem Spruch: "Vielen Dank, es war fantastisch - seien Sie mir nicht bös: Der alte Hugo muss ins Bett." 

Vor vier Wochen war sein letzter Auftritt. Strasser starb an Krebs, der Metastasen weit in seinem Körper gestreut hatte, berichtet die Bild-Zeitung.  (dpa/jbg)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.