Er ist wieder "Rocky"

Stallone steigt nochmals in den Ring

+
Sylvester Stallone spielt nochmals den "Rocky".

Los Angeles - 35 Jahre nach dem Box-Hit "Rocky" will es Sylvester STallone nochmal wissen: Für eine Spin-Off-Fortsetzung steigt der 67-jährige Schauspieler wieder in den Ring.

Diesmal soll Hollywoodstar Sylvester Stallone in der Rolle des gealterten Rocky Balboa einen Box-Trainer spielen, berichtet das Promiportal „Deadline.com“.

Der geplante Streifen „Creed“ des Studios MGM dreht sich um den Enkel des früheren Box-Champions Apollo Creed, der einst mit Rocky im Ring stand. Creed Jr. holt den legendären Rocky als Mentor aus dem Ruhestand. „Creed“ wäre der siebte Film in der langen „Rocky“-Saga.

Als Regisseur tritt der US-Nachwuchsfilmer Ryan Coogler an, der in diesem Jahr mit seinem Erstlingswerk „Fruitvale Station“ Furore machte. Der Film basiert auf der wahren Geschichte eines jungen Afroamerikaners, der auf einem Bahnhof im kalifornischen Oakland erschossen wird. Darsteller Michael B. Jordan („Chronicle“) verhandelt um die „Creed“-Rolle des jungen Boxers.

„Rocky“ machte Stallone 1976 über Nacht berühmt. Der Schauspieler hatte sich selbst die Rolle des fiktiven Boxers Rocky Balboa auf den Leib geschrieben. Der Film wurde für zehn Oscars nominiert und gewann drei Trophäen: für Regie, Schnitt und als bester Film.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.