Schon wieder alles vorbei

Liebes-Aus: Hat Sylvie Meis kein Glück mit den Männern?  

+
Sylvie Meis (40) ist schon wieder Single.

Sylvie Meis (40) scheint kein Glück mit den Männern zu haben. Vor ein paar Wochen war die Moderatorin noch richtig verknallt in einen spanischen Millionär. Nun scheint alles vorbei zu sein.    

München - Sylvie Meis (40) turtelte vor kurzem noch mit einem neuen Mann. Nun ist die hübsche Moderatorin, laut Bild.de, wieder solo. Mit dem spanischen Millionär Manuel Campos Gullar (42) ist demnach schon wieder alles vorbei. 

Sylvie Meis schon wieder Single?

„Ich bin Single“, bestätigte Sylvie Meis gegenüber Bild.de. Schon mit dem niederländischen Arzt Sander Klieverik (32) hatte die ehemalige "Let's Dance"-Moderatorin Sylvie Meis kein Glück. Nun folgt das zweite Liebes-Aus in kurzer Zeit. Dabei schien es im Frühjahr, als wollte sich die Blondine ganz auf ihre Familie und ihre Karriere konzentrieren. Kein Wunder, schließlich war das vergangene Jahr für Sylvie Meis eine wahre Gefühls-Achterbahn mit allen Höhen und Tiefen: Erst sollten bei ihr die Hochzeitsglocken bimmeln, und dann war es mit ihrer großen Liebe Charbel Aouad (36) im Oktober 2017 aus und vorbei.

Lesen Sie auch: Wer darf an Sylvie Meis' Unterwäsche? So heiß wird Dessous-Show auf RTL - Konkurrenz zu Heidi Klum?

Sylvie Meis kein Glück in der Liebe?

Sylvie Meis hat vielleicht gerade kein glückliches Händchen in Sachen Liebe, doch dafür hat die 40-Jährige beruflich wohl genug um die Ohren. Die Moderatorin sitzt bei der RTL-Show „Das Supertalent“ wieder in der Jury. Gemeinsam mit Dieter Bohlen (64) und Bruce Darnell (60) kehrt Sylvie Meis in der zwölften Staffel der Castingshow zurück. Ab September ist das „Dreamteam mit den bisher höchsten Quoten“, laut Aussage von Pop-Titan Dieter Bohlen, wieder am Start. Schon von 2008 bis 2010 war das Trio „Bohlen-Darnell-Meis“ die „Supertalent“-Jury. Meis nimmt übrigens den Platz von Jury-Mitglied Nazan Eckes ein. Bei der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“ hatte Meis ihren Job vergangenes Jahr als Moderatorin verloren. Nach sieben Staffeln war für die Niederländerin Sylvie Meis (39) mit der RTL-Show "Let's Dance" Schluss. Die 15 Jahre jüngere Österreicherin Victoria Swarovski wurde Co-Moderatorin von Daniel Hartwich.

So heiß verkauft Sylvie Meis ihre Bikinis

Neben ihrem Job als Moderatorin ist Sylvie Meis in der Modebranche aktiv (unter anderem zu sehen im TV-Format „Sylvies Dessous Models“, über das tz.de* berichtet). Mit vollem Körpereinsatz wirbt die 40-Jährige die Werbetrommel für ihre Dessous-und Bademoden-Kollektion. Keine Frage, auf verschiedensten Fotos setzt sie ihren Mega-Body gekonnt in Szene, heiße Einblicke inklusive. Dabei geht die Blondine einigen Fans zwischendurch eindeutig zu weit. Sylvie Meis verzückt ihre Fans auf Instagram mit einem Bild, das sie fast ganz unbekleidet zeigt. Selbst, wenn diese Aufnahmen bei einigen weniger gut ankommen, hat Meis ein Ziel erreicht: Sie sorgt für Gesprächsstoff. Und wer will schon von der Bildfläche verschwinden und wegen zerplatzter Liebesträume im stillen Kämmerlein Trübsal blasen?

Auch interessant: Es dürfte der Traum vieler Männer ein: Sylvie Meis hüllenlos im Playboy. Tatsächlich hat die Kult-Zeitschrift des verstorbenen Gründers Hugh Hefner bei der RTL-Moderatorin angefragt. Wie die Holländerin auf das Angebot reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.