Ab Mittwoch heißt sie Meis

Sylvie: Schlagzeilen wie Guerilla-Krieg

+
Sylvie van der Vaart hat sich im auslaufenden Jahr oft in den Schlagzeilen wiedergefunden - nicht immer im positiven Sinne.

Hamburg - Sylvie van der Vaart blickt auf ein turbulentes Jahr zurück. Häufig hat sie sich 2013 in den Schlagzeilen wiedergefunden - eine nicht selten unangenehme Erfahrung für sie.

Die TV-Moderatorin vergleicht die Schlagzeilen um ihre Trennung vom HSV-Kapitän mit einem "Guerillakrieg, wo wirklich von allen Ecken etwas kommen könnte“. „Und das hat es auch getan“, sagte die 35-Jährige am Sonntagabend in der RTL-Show „2013! Menschen, Bilder, Emotionen“. Das Seitensprung-Geständnis der gebürtigen Holländerin hatte erst in der vergangenen Woche hohe Wellen geschlagen.

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Nach dem Scheidungstermin an diesem Mittwoch wolle sie ihren Mädchennamen Meis wieder annehmen, betonte sie im Interview mit Moderator Günther Jauch noch einmal. „Ein neues Leben, ein neuer Name“, erklärte sie. „Es tut mur leid, wenn ich Leute enttäuscht habe, aber ich hoffe, dass 2014 ein gutes Jahr wird.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.