Sylvie van der Vaart nicht bei "DSDS"

+
Sylvie van der Vaart will nicht zu "DSDS" wechseln.

Berlin - Sylvie van der Vaart will DSDS nicht moderieren. Ihren Vertrag mit RTL will die Fußballer-Gattin lieber als Heidi-Klum-Double erfüllen.

Moderatorin Sylvie van der Vaart hat der RTL-Show “Deutschland sucht den Superstar“ eine klare Absage erteilt. “Ich gehe nicht zu DSDS“, sagte die 32-Jährige der Zeitschrift “in“ laut einer Vorabmeldung. Viel eher träume sie von einer Show, wie sie Heidi Klum moderiert: “Da ich ja selbst als Model arbeite, würde mich so etwas schon interessieren.“

Umfrage: Das sind die WM-Womanizer

Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Mehr als 1000 Frauen können nicht irren: Cristiano Ronaldo ist der sexiest Fußballer bei der WM. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Kondomherstellers Durex und des Frauen-Onlineportals "beQueen.de" hervor. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Wir zeigen Ihnen die Top Ten, in denen der portugiesische Frauenschwarm Ronaldo wie gesagt Platz 1 belegt. 29 Prozent der Befragten stehen auf den Muskelmann. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Platz 2: Mario Gomez. Auch der FC-Bayern-Stürmer hat bei den Damen einen Stein im Brett. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
20 Prozent finden, dass Gomez der heißeste WM-Kicker ist. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Da klatscht er Applaus! © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Der drittplatzierte Rafael van der Vaart ist den deutschen Fußball-Fans auch noch bestens in Erinnerung - vor allem den weiblichen. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
18 Prozent votierten für den ehemaligen Hamburger, dessen Frau Sylvie für die männlichen Fußball-Fans nicht minder sexy ist ... © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Platz vier sicherte sich Thierry Henry. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Immerhin zehn Prozent stehen auf den Franzosen. Die Damen auf dem Foto hätten sicherlich auch für ihn gestimmt.  © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Platz 5: Kaka, der nicht nur am Ball eine gute Figur macht. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Neun Prozent entfielen auf den Brasilianer. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Platz 6: Michael Bradley. Der US-Kicker kommt in Sachen Bekanntheitsgrad nicht an die Genannten heran - im Sex-Appeal-Voting auch nicht. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Fünf Prozent finden Bradley nicht nur spielerisch sehenswert. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Platz 7: Lionel Messi ist zwar Weltfußballer des Jahres, steht in der Gunst der Damenwelt aber nicht sonderlich weit oben. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Vier Prozent beweisen, dass Erfolg nicht immer sexy macht. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Kommen wir zu den Abstiegsplätzen: Der Engländer Wes Brown steht auf Platz 8. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Mit drei Prozent ist er unter den weiblichen WM-Fans aus Deutschland nicht gerade der Renner. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Noch weniger können fußballinteressierte Frauen mit dem Italiener Claudio Marchisio anfangen. © Getty
Frauen-Umfrage: Das sind die WM-Womanizer
Zwei Prozent, Platz neun. Da spendet er maximal höhnischer Applaus ... © Getty
Um die Top Ten zu vervollständigen, sei erwähnt, dass Michael Ballack wegen seiner Verletzung leider nicht berücksichtigt werden konnte.  © dpa
Der Kondomhersteller Durex ist sich "sicher, dass er mit Abstand Sieger der weiblichen Herzen geworden wäre". © dpa

Mit RTL hat die gebürtige Niederländerin einen Dreijahres-Vertrag abgeschlossen. Die Moderatorin, die in der Jury der RTL-Show “Das Supertalent“ sitzt, will aber verhindern, dass ihr Familienleben durch ihre Karriere beeinträchtigt wird: “Es ist klar, dass man als berufstätige Mutter immer Schuldgefühle hat. Man muss eben die Balance zwischen Familie und Karriere finden“, betonte die Frau von Fußballstar Rafael van der Vaart.

Sylvie van der Vaart räumte ein, etwas eitel zu sein: “Wenn ich in bestimmte Cafés oder Restaurants in Madrid gehe, weiß ich, dass da Paparazzi stehen. Und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, da gehe ich mit altem T-Shirt oder Jogginghose hin“, erzählte die 32-Jährige. Mit Victoria Beckham und ihrem berühmten Mann will sie aber nicht verglichen werden: “Rafael sucht nicht die Öffentlichkeit, wie David Beckham das macht. Er genießt es aber auch, mich mal zu begleiten.“

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.