Synagoge aus Dylans Jugendjahren wird verkauft

+
Bob Dylan (Archivbild).

Hibbing - Eine frühere Synagoge in Hibbing, in der der junge Bob Dylan noch als 13-jähriger Robert Zimmerman die Bar Mizwah feierte, steht zum Verkauf.

Die Besitzer des Gebäudes hoffen, dass die Verbindung zu der Musiklegende ihnen hilft, den Preis von 119.000 Dollar (86.000 Euro) zu erzielen. In den 80er Jahren löste sich die jüdische Gemeinde in Hibbing auf und die Synagoge wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Brenda Shafer-Pellinen kaufte es 2001 mit dem Plan, es als eine Bed-and-Breakfast-Pension zu nutzen. Daraus wurde nichts und Shafer-Pellinen versucht nun, über das Internet Dylan-Fans für das Gebäude zu begeistern, das in einem von der Stadt Hibbing eingerichteten “Bob-Dylan-Spazierweg“ achte von 14 Stationen ist. Dylan wurde am 24. Mai 1941 in Duluth im US-Staat Minnesota geboren. Seit seinem sechsten Lebensjahr wohnte seine Familie in Hibbing im selben US-Staat.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.