Judith Rakers schon als Kind hartnäckig

+
"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Hamburg - „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers hat schon als Kind sehr genau gewusst, was sie wollte. Um sich einen Traum zu erfüllen, hatte sie sogar eine raffinierte Einnahmequelle.

Jahrelang habe sie in ihrer Kindheit auf ein eigenes Pferd gespart, erzählte die 37-Jährige dem Kindermagazin „Zeit Leo“. „Das ging so weit, dass ich im Supermarkt an der Kasse geguckt habe, ob jemandem kleine Münzen runtergefallen sind. Das kam dann in meine Pferdespardose“, erinnerte sich Rakers. Auch zum Geburtstag, zu Weihnachten und zur Kommunion habe sie sich nur Geld für ihr Pferd gewünscht. Mit zwölf habe sie dann tatsächlich genügend gespart, um sich eines zu kaufen.

Auch in ihren Beruf als Journalistin sei sie durch Hartnäckigkeit gekommen, sagte Rakers weiter: „In der neunten Klasse wollte ich ein Praktikum bei einer Zeitung machen.“ Statt in der Redaktion habe sie aber zunächst nur einen Platz in der Geschäftsstelle bekommen, wo die Anzeigen verkauft wurden. Die Pausen habe sie damals genutzt, „um ein Stockwerk höher die Redaktion zu besuchen. Ich träumte mich dort an die Schreibtische. Einige Jahre später hat es dann doch noch mit dem Praktikum dort geklappt“, sagte die Moderatorin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.