Ex-Boygroup

Take That: 25 Millionen Euro Steuerschulden

+
Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen von Take That haben Ärger mit dem Finanzamt.

London - Drei Mitglieder der Boygroup Take That haben nach britischen Medienberichten weiterhin Probleme mit dem Finanzamt.

Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen sollen Millionensummen aus CD-Verkäufen und Tour-Erlösen am britischen Finanzamt vorbei geschleust haben. Richter Colin Bishopp habe das Verfahren jetzt als Steuervermeidung deklariert, berichtete die BBC am Samstag.

Die Take-That-Mitglieder hätten gemeinsam mit ihrem Manager Jonathan Wild das Geld in mehrere Fonds gespeist, die offiziell zur Unterstützung der Musikbranche deklariert waren. In Wahrheit sei das Ganze aber ein Steuersparmodell gewesen. In den Fonds seien hohe Verluste angehäuft worden, die gegen die Steuerlast aus Verdiensten gegengerechnet worden seien.

Steuervermeidung ist in Großbritannien kein kriminelles Vergehen. Das Schlimmste, was den Take-That-Leuten passieren kann, ist daher eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe. Die Vorwürfe gegen Barlow und seine Band-Kollegen sind bereits mehrere Jahre alt. Die Labour-Opposition im Parlament hatte bereits 2012 von Barlow gefordert, die von Queen Elizabeth II. verliehene Ehrung „Officer of the Order of the British Empire“ (OBE), vergleichbar mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz, zurückzugeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.