Take-That-Star: Partnerin jahrelang betrogen

+
Mark Owen (l.) mit seinen Take-That-Band-Kollegen (v.l.) Howard Orange, Gary Barlow und Howard Donald.

London - Er galt als der Süße in der Band und hatte ein absolutes Saubermann-Image: Jetzt hat Take That-Star Mark Owen gebeichtet, seine Freundin und jetztige Ehefrau jahrelang betrogen zu haben.

In den fünf Jahren Beziehung mit seiner Frau Emma sei er mindestens zehnmal fremdgegangen, sagte Owen in einem Interview mit der britischen Klatschzeitung “The Sun“. Wie viele One-Night-Stands er genau gehabt habe, wisse er aber gar nicht mehr. Eine seiner Affären - mit einer 14 Jahre jüngeren Finanzexpertin - ging über fünf Jahre und war auch nicht zu Ende, als seine Kinder auf die Welt kamen, und er Emma 2009 vor den Traualtar führte.

“Ich war ein totaler Idiot“, sagte der 38-Jährige der Zeitung. “Es sind meine Fehler, niemand anderes hat Schuld.“ Weder seine Bandkollegen noch andere Freunde hätten von den Affären, die er oft auf den Tourneen der Band auslebte, gewusst.

Owen war in den 1990er Jahren mit der britischen Band Take That zum Teenie-Idol aufgestiegen und hatte sich auch an einer Solokarriere versucht. Mit seiner Frau Emma war er fast fünf Jahre zusammen, bevor er sie im vergangenen Herbst heiratete. Die beiden haben zwei Kinder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.