Tatjana Patitz versteht den Reiz von Selfies nicht

+
Das deutsche Model Tatjana Patitz ist kein Fan von sozialen Medien. Foto: Ursula Düren

Hamburg (dpa) - Das frühere Supermodel Tatjana Patitz (49) ist nach eigenen Worten kein Fan von sozialen Medien. "All diese Selfies mit all den Followern. Ich habe diese Welt noch nicht ganz verstanden", sagte sie dem deutschen "People"-Magazin.

Für Models spiele Twitter heutzutage allerdings eine große Rolle: "In den Agenturen heißt es jetzt: 'Welches Mädchen hat die meisten Follower? Dann buchen wir die.'"

Sie sei ein sehr privater Mensch, erzählte Patitz weiter. "Ich habe manchmal einen inneren Konflikt damit, da ich aufgrund meines Jobs mehr von mir zeigen muss. Aber ich mag die ganzen Dinge, die mit dem Berühmtsein zusammenhängen, nicht." Die in Hamburg geborene und in Schweden aufgewachsene Blondine lebt in Kalifornien - allerdings zwei Stunden von Los Angeles entfernt. "Ich halte mich lieber zurück, bin meinem Privatleben treu und beschütze meine Familie."

Patitz gehörte Anfang der 90er Jahre gemeinsam mit Cindy Crawford, Naomi Campbell, Linda Evangelista und Christy Turlington zu den gefeiertsten Supermodels. Sie wurde einem breiten Publikum durch Fotos von Peter Lindbergh bekannt und zierte zahllose Titel der großen Magazine.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.