Letzter Vorhang für "Tatort"-Duo aus Saarbrücken

+
Für Maximilian Brückner (l.) und Gregor Weber (r.) geht die Ermittlerzeit beim Saarbrücker "Tatort" zu Ende.

Saarbrücken - Für die zwei Ermittler des "Tatorts" aus Saarbrücken gibt es keine Zukunft auf dem Fernsehbildschirm. Warum die Macher nur noch einen Teil des ungleichen Duos senden wollen.

 Aus für das Duo vom Saarbrücker “Tatort“: Für Maximilian Brückner (alias Franz Kappl) und Gregor Weber (Stefan Deininger) fällt mit der Sendung “Verschleppt“ am 22. Januar der Vorhang. Die Story dieses ungleichen Paares sei aus Sicht der Macher zu Ende erzählt, wurde der für den SR-Tatort zuständige Redakteur Christian Bauer in einer Sendermitteilung vom Montag zitiert.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Die erste der sieben Folgen mit den beiden wurde 2006 gezeigt, Brückner trat damals die Nachfolge von Max Palu (Jochen Senf) an, Weber war schon seit 2001 dabei - zunächst als Palus Assistent. Nach Angaben des Senders wird es auch künftig einen SR-“Tatort“ geben, dafür werde aber ein neues Konzept entwickelt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.