Keine Wohngemeinschaft

Diese "Tatort"-Ermittler wohnen im gleichen Haus

+
Ma rgarita Broich, Dietmar Bär und Martin Wuttke (r.) wohnen im selben Haus.

Berlin - In Berlin gibt es ein Haus, in dem bald drei „Tatort“-Schauspieler wohnen: Dietmar Bär, Martin Wuttke und seine Frau Margarita Broich.

„Wir sehen uns sowieso schon immer, ich weiß nicht, ob wir jetzt mit Dienstwaffen beim Frühstück sitzen, ich glaube, so weit wird es nicht kommen“, sagte die frisch gekürte Frankfurt-„Tatort“-Ermittlerin Broich (52) dem RBB-Sender Radio Berlin 88,8. „Wissen sie, wer bei uns im vierten Stock wohnt? Dietmar Bär.“ Broichs Lebensgefährte Martin Wuttke (51) spielt im Leipziger „Tatort“ den Ermittler Andreas Keppler, Dietmar Bär (52) im Kölner „Tatort“ die Rolle des Hauptkommissars Freddy Schenk.

In dem Interview vom Samstag verriet Broich auch, dass Wuttke bis Freitag, als der Hessische Rundfunk (hr) Broich als Nachfolgerin von Nina Kunzendorf (41) an der Seite von Joachim Król (55) bekanntgab, „eigentlich auch nicht Bescheid“ gewusst habe. „Wenn du das so in die Welt streust, da wird da nichts draus und da habe ich wirklich den Mund gehalten und da sind zu Hause natürlich einige aus den Latschen gekippt.“ Am Sonntag stand der letzte „Tatort“ mit Kunzendorf als Conny Mey im ARD-Programm.

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.