Zusammen mit Partnerin

„Tatort“-Ermittlerin will Kind adoptieren

+
„Tatort“-Ermittlerin Ulrike Folkerts und ihre Partnerin Katharina Schnitzler wollen ein Kind adoptieren

Berlin - Die „Tatort“-Ermittlerin Ulrike Folkerts und ihre Partnerin Katharina Schnitzler wollen gemeinsam ein Kind adoptieren. Die Erziehung würde Folkerts aber ihrer Freundin überlassen.

„Tatort“-Ermittlerin Ulrike Folkerts wünscht sich Familienzuwachs. „Also, ich wollte nie eigene Kinder. Aber jetzt ist der Wunsch gewachsen“, sagte die 51-Jährige der „BZ am Sonntag“. „Meine Freundin und ich haben uns überlegt, ein Kind zu adoptieren.“ Folkerts lebt sei zehn Jahren mit der Künstlerin Katharina Schnitzler zusammen.

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Wegen ihres Berufs würde sich ihre Partnerin um die Erziehung kümmern, sagte Folkerts. „Meine Freundin müsste dann alles alleine machen.“ Eine Hochzeit ist für das Paar trotz des Kinderwunsches kein Thema. Als ein politisches Statement will Folkerts die mögliche Adoption nicht verstanden wissen: „Ich habe keine Lust mehr, die Vorzeige-Lesbe zu geben. Das sollen jetzt mal Jüngere machen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.