Nächster Fall am 28. August

Deswegen will ein Tatort-Kommissar künftig Tatort-Kneipen meiden

+
Felix Klare.

Mainz - Tatort-Schauspieler Felix Klare hat sich einen seiner Filme in einer Tatort-Kneipe angeschaut. Und seine Wahl direkt bereut - aus diesem Grund.

„Das endete schnell in einer Autogrammstunde“, sagte der 37-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Er habe zu Hause keinen Fernseher, erzählte Klare, der seit 2008 den Stuttgarter Hauptkommissar Sebastian Bootz spielt. „Einmal bin ich mit Freunden dafür in die Kneipe gegangen. Es war auch noch mein eigener „Tatort“. Das brauche ich so bald nicht wieder“, sagte Klare. Die Gäste hätten ihn schon beim Betreten des Lokals erkannt, nach dem Film sei es dann etwas hektisch geworden.

Klare stellte am Freitagabend mit seinem „Tatort“-Kollegen Richy Müller alias Thorsten Lannert den 19. Fall des Stuttgarter Duos mit dem Titel „HAL“ vor. Darin geht es um Big Data und allgegenwärtige Überwachung - und wie sie für kriminelle Zwecke genutzt werden kann. „Man sollte sich vorher unbedingt „2001“ von Stanley Kubrick ansehen“, sagte Klare. „Wer Fan von dem Film ist, für den ist unser „Tatort“ ein Genuss.“ Die ARD strahlt die Folge am 28. August aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.