Kommissar Ulrich Tukur klagt an

"Zu viel Mist und Durchschnitt" im Tatort

+
Der Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur

Fulda - Der Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur bemängelt "zu viel Mist und Durchschnitt" bei dem beliebten Krimiformat. Er präsentiert aber auch konstruktive Verbesserungsvorschläge.

Der Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur (55) würde gern anspruchsvollere „Tatort“-Folgen sehen und spart nicht mit Kritik am Fernsehkrimi-Format in der ARD. „Ich bin kein eingefleischter "Tatort"-Fan. Ich habe zu viel Mist und Durchschnitt gesehen“, sagte er zum Ende der Dreharbeiten für seinen dritten „Tatort“ bei einer Zwischenstation in Fulda.

Der vielfach mit Auszeichnungen geehrte Tukur befand: „Man sollte mit dem "Tatort" mehr experimentieren, Ungewohntes zeigen. Da muss man mal aus der Reihe fallen dürfen und bei aller Unterhaltung auch ein wenig anstrengen und den Zuschauer etwas höher springen lassen. Sonst wird am Ende alles seicht und beliebig.“

Die beliebtesten Tatort-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Seine Zukunft als Ermittler Felix Murot aus Wiesbaden lässt er offen: „"Tatort" vier und fünf sind geplant. Danach weiß ich nicht, ob es weitergeht und wie. Wenn ich merke, dass es mir keinen Spaß mehr macht, höre ich auf.“ Der dritte Tukur-„Tatort“ (Regie: Justus von Dohnányi) wird voraussichtlich im Dezember 2013 gezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.