Im echten Leben

"Tatort"-Pathologe will den Doktortitel

+
Joe Bausch, aus dem Kölner „Tatort“ bekannter TV-Pathologe und im echten Leben Gefängnisarzt, will seinen Doktortitel machen.

Osnabrück - Joe Bausch, aus dem Kölner „Tatort“ bekannter TV-Pathologe und im echten Leben Gefängnisarzt, will seinen Doktortitel machen.

„Ich arbeite ja auch wissenschaftlich und hoffe, dass ich meine Veröffentlichung machen kann, bevor mein Doktorvater nächstes Jahr im September die Segel streicht“, sagte der 61-Jährige mit der markanten Glatze der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

„Ich habe mich zusammen mit Professor Bogerts aus Magdeburg über Hirnforschung ausgelassen und mit einigem Aufwand Auffälligkeiten bei gewalttätigen Insassen untersucht“, berichtete Bausch. Den angestrebten Doktortitel sieht er als „sportive Herausforderung“.

Die Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Fans kennen den Schauspieler als Dr. Joseph Roth an der Seite von Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär (Ballauf und Schenk). Als Arzt im Hochsicherheitsgefängnis von Werl (Nordrhein-Westfalen) trägt Bausch den Titel „Leitender Regierungsmedizinaldirektor“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.