Tausende fordern bei Hanfparade Cannabis-Legalisierung

Bemalt mit einem Canabis-Blatt nimmt eine Frau in Berlin an der Hanfparade teil. Viele hundert Menschen demonstrierten bei der Veranstaltung für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
1 von 9
Bemalt mit einem Canabis-Blatt nimmt eine Frau in Berlin an der Hanfparade teil. Viele hundert Menschen demonstrierten bei der Veranstaltung für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
"Legalize it" - Viele hundert Menschen demonstrierten bei der Veranstaltung für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
2 von 9
"Legalize it" - Viele hundert Menschen demonstrierten bei der Veranstaltung für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
Etwas Schatten suchen junge Menschen, die bei der Hanfparade hinter einem überdimensionalen Canabis-Blatt sitzen. Im Hintergrund links ist das Bundeskanzleramt zusehen. Foto: Rainer Jensen
3 von 9
Etwas Schatten suchen junge Menschen, die bei der Hanfparade hinter einem überdimensionalen Canabis-Blatt sitzen. Im Hintergrund links ist das Bundeskanzleramt zusehen. Foto: Rainer Jensen
"Haschisch erlauben - Plutonium verbieten" steht bei der Hanfparade auf einem Plakat geschrieben. Im Hintergrund ist das Bundeskanzleramt zusehen. Foto: Rainer Jensen
4 von 9
"Haschisch erlauben - Plutonium verbieten" steht bei der Hanfparade auf einem Plakat geschrieben. Im Hintergrund ist das Bundeskanzleramt zusehen. Foto: Rainer Jensen
"Hanfparade - nutzt Hanf" steht bei der Hanfparade auf einem Plakat. Im Hintergrund links ist das Bundeskanzleramt zu sehen. Foto: Rainer Jensen
5 von 9
"Hanfparade - nutzt Hanf" steht bei der Hanfparade auf einem Plakat. Im Hintergrund links ist das Bundeskanzleramt zu sehen. Foto: Rainer Jensen
Die Aufschrift "Legalize it" auf einem überdimensionalen Joint. Im Hintergrund ist der Bundestag zu sehen. Foto: Rainer Jensen
6 von 9
Die Aufschrift "Legalize it" auf einem überdimensionalen Joint. Im Hintergrund ist der Bundestag zu sehen. Foto: Rainer Jensen
"Grünes Licht für die Legalisierung" steht am 08.08.2015 in Berlin bei der Hanfparade auf einem Plakat. Foto: Rainer Jensen
7 von 9
"Grünes Licht für die Legalisierung" steht am 08.08.2015 in Berlin bei der Hanfparade auf einem Plakat. Foto: Rainer Jensen
Schatten suchen die Menschen, die bei der 19. Hanfparade hinter einem überdimensionalen Canabis-Blatt sitzen. Viele Menschen demonstrieren in Berlin für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
8 von 9
Schatten suchen die Menschen, die bei der 19. Hanfparade hinter einem überdimensionalen Canabis-Blatt sitzen. Viele Menschen demonstrieren in Berlin für die Legalisierung von Cannabis. Foto: Rainer Jensen
"Legalize it" und "Hanfparade 2015" haben sich Demonstrierende am 8. August auf überdimensional große Joints geschrieben. Foto: Rainer Jensen
9 von 9
"Legalize it" und "Hanfparade 2015" haben sich Demonstrierende am 8. August auf überdimensional große Joints geschrieben. Foto: Rainer Jensen

Für eine Legalisierung von Cannabis in all seinen Formen ziehen Tausende Menschen vor das Brandenburger Tor in Berlin. Bei der 19. Ausgabe der Hanfparade gibt es auch Unterstützung aus der Politik.

Berlin (dpa) - Überdimensionale Joints, originelle Schilder und viel Grün: Rund 8000 Menschen sind nach Angaben der Polizei am Samstag bei der Hanfparade vom Berliner Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor gezogen. Sie forderten die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Am Bundesgesundheitsministerium und am Berliner Dom legten die Teilnehmer Zwischenstopps ein. Manche gönnten sich während des Umzugs etwas von dem Genussmittel, wie der unverkennbare Geruch verriet. Bei der inzwischen 19. Hanfparade bekamen die Veranstalter Unterstützung von Grünen-Politikern auf Landes- wie auf Bundesebene. "Höchste Zeit für die Legalisierung!" twitterte der Berliner Grünen-Chef Daniel Wesener am Samstag. Die Cannabis-Verbotspolitik sei "völlig gescheitert", hatte schon vorab Lisa Paus, Berliner Bundestagsabgeordnete der Grünen, erklärt.

Die Berliner Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), hielt bei der Abschlusskundgebung eine Rede. Sie hatte im Juni einen Modellversuch beantragt, bei dem Cannabis staatlich kontrolliert an registrierte Konsumenten in ihrem Bezirk verkauft werden soll. Auch Vertreter der SPD und der Linken sprachen zu den Teilnehmern.

Am Brandenburger Tor ging es noch bis zum späten Abend mit Reden sowie Livemusik und Informationsständen weiter. Dort war eine "Hanfmeile" aufgebaut, wo diverse Produkte aus Hanf vorgestellt wurden - darunter auch Speisen und Getränke.

Größere Zwischenfälle gab es laut Polizei keine. Versammlungsleiter Steffen Geyer war zufrieden, beschwerte sich am Sonntag jedoch über Provokationen der Polizei.

hanfparade.de

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Das Brautkleid von Eugenie: Die schönsten Bilder der Prinzessin in ihrer Traumrobe  
Vor der Hochzeit von Eugenie, war im Vorfeld viel über das Brautkleid der Prinzessin von York spekuliert worden. Die …
Das Brautkleid von Eugenie: Die schönsten Bilder der Prinzessin in ihrer Traumrobe  
Hochzeit von Eugenie: Robbie Williams und Co. sind dabei
Bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie von York (28) und Jack Brooksbank (32) sind zahlreiche Promis geladen. Robbie …
Hochzeit von Eugenie: Robbie Williams und Co. sind dabei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.