Tausende Menschen beim "Morgestraich" in Basel

+
Clown mit Flöte. Foto: Patrick Seeger

Im Rheinland ist der Karneval fast schon wieder vergessen, da beginnt in der Schweizer Metropole am Rheinknie das bunte Treiben der Basler Fasnacht. In die Fröhlichkeit mischen sich auch Sorgen.

Basel (dpa) - Bunt kostümierte Trommler und Pfeifenspieler haben am frühen Montagmorgen in Basel vor Tausenden Zuschauern die "drei schönsten Tage" im Leben der Rheinmetropole eingeläutet. Punkt vier Uhr gaben Tambourmajore in der bis dahin stockfinsteren Altstadt das traditionelle Kommando "Morgestraich - vorwärts marsch!".

Mit dem stimmungsvollen Morgenstreich-Umzug wird stets am ersten Montag nach Aschermittwoch die größte Schweizer und zugleich einzige protestantische Fasnacht der Welt eröffnet.

Fasnachtsvereine trugen mit Karikaturen und Sprüchen bemalte Laternen durch die Straßen. Zu den vielseitigen Spott-Themen gehört in diesem Jahr der "Einkaufstourismus" von Schweizern im benachbarten Baden-Württemberg. Aufgrund der Stärke des Franken gegenüber dem Euro ist Deutschland für die Eidgenossen ein Billigpreis-Paradies. Der Schweizer Handel leidet darunter.

"Mer mache dicht" lautet daher das Motto der Basler Fasnacht 2016. Damit wird auf das Ladensterben in Basel angespielt. Als ein Grund dafür wird die billige deutsche Konkurrenz auf der anderen Seite des Rheins gesehen. Mehrere Traditionsgeschäfte in der Basler Innenstadt hatten im vergangenen Jahr dicht gemacht.

Vor dem Hintergrund der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln hatte die Basler Polizei für den Fasnachts-Auftakt besondere Vorkehrungen getroffen. Einzelheiten dazu gab sie jedoch nicht bekannt. Der Obmann des Basler Fasnachts-Comités, Christoph Bürgin, hatte im Vorfeld erklärt, Flüchtlinge sollten beispielsweise im Rahmen von Deutschkursen mit dem Thema Fasnacht vertraut gemacht werden.

Auch aus Deutschland und Frankreich waren wieder viele Schaulustige nach Basel gekommen, um das größte Open-Air-Spektakel im alemannischen Kulturraum mitzuerleben. Neben etlichen lokalen Themen gab es auch eines, dass Fußballfans in aller Welt kennen: Der Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA und die Sperre für dessen Schweizer Präsidenten Sepp Blatter.

Weitere Höhepunkte bis zum "Ändstraich" am frühen Donnerstagmorgen sind zwei "Cortèges" - große Umzüge mit Tambouren, Pfeifern, Motivwagen-Gruppen und Guggenmusik-Bands. Insgesamt hatten sich 465 kleinere und größere Fasnachts-Cliquen mit Tausenden von Aktiven dazu angesagt. Ab Montagabend sind auch wieder die "Schnitzelbänkler" unterwegs, die in Versen auf Baseldütsch mit Hohn und Spott Missstände und Verfehlungen anprangern.

Webseite des offiziellen Fasnachts-Komitees

Fasnachts-Information von Visit Basel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.