Unter den Rock gegriffen

Taylor Swift siegt im "Po-Grapscher"-Prozess gegen DJ

+
Taylor Swift bei den Grammy Music Awards.

US-Popstar Taylor Swift hat im sogenannten "Po-Grapscher"-Prozess einen weiteren Sieg gegen den ehemaligen Radio-DJ David Muelle erzielt.

Die Anwälte von US-Sängerin Taylor Swift verlassen am 14.08.2017 nach der Verhandlung das Gerichtsgebäude und äußer sich vor der Presse.

Ein Gericht in Denver im Bundesstaat Colorado gab am Montag ihrer Klage gegen David Mueller wegen sexueller Belästigung statt. Die Sängerin und Songwriterin wirft dem Radio-Moderator vor, ihr im Juni 2013 bei einer Fotosession während eines kurzen Backstage-Besuchs vor einem Konzert unter den Rock gegriffen und ihren Po begrapscht zu haben.

Nach einem Anruf von Swifts Management verlor der damals 51-Jährige kurze Zeit nach dem mutmaßlichen Übergriff seinen Job als DJ beim Lokalsender Kygo in Denver. Mueller hatte 2015 zunächst gegen Swift, ihre Mutter und ihren Manager geklagt, weile er sie für den Verlust seines Jobs verantwortlich machte. Swift reichte daraufhin Gegenklage ein. Sie forderte nur einen symbolischen Dollar. 

Bereits am Freitag hatte das Gericht entschieden, dass Swifts Verantwortung für Muellers Entlassung nicht nachgewiesen werden könne.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.